Android Wear Emulator einrichten

Bevor man mit der Entwicklung einer App für Android Wear beginnt, sollte man sich um die dazugehörige Entwicklungsumgebung kümmern. Da die von Google bereitgestellten Anleitungen auf Android Studio basieren, sollte man mit selbigem beginnen.

Android Studio hat vor einiger Zeit den Beta-Status verlassen und wurde in der als stabil angesehenen Version 1.0 veröffentlicht. Wie bereits bei Eclipse gibt es auch das Android Studio mit Android SDK als fertiges Paket direkt von Google. Unter http://developer.android.com/sdk/index.html findet ihr das Gesamtpaket und natürlich auch ein paar Anleitung, damit ihr eure Eclipse-Projekte zu Android Studio migrieren könnt.

Nach dem wir nun eine IDE haben, brauchen wir auch das passende SDK. Ich gehe davon aus, dass die zur normalen App-Entwicklung benötigten Pakete bereits installiert wurden. Wir benötigen also nur noch die für den Emulator benötigten Dateien. Für die normale Emulation muss „Android Wear ARM EABI v7a System Image“  installiert werden. Besitzer einer Intel-CPU können hier von speziellen Virtualisierungstechniken ihres Prozessors profitieren in dem sie statt dessen „Android Wear Intel x86 Atom System Image“ installieren. Zum Starten des x86-Images wird noch „Intel x86 Emulator Accelerator (HAXM installer)“ benötigt, zu finden unter „Extras“.

2015-01-06 14_46_55-Android SDK Manager

2015-01-06 14_47_10-Android SDK Manager

Nach dem wir nun die Grundlage für die Emulation geschaffen haben, können wir das Android Virtual Device (AVD) für unsere virtuelle Smartwatch erstellen. Hierzu den AVD Manager aus der IDE starten und über „Create Virtual Device…“ den Assistenten zum Anlegen einer neuen AVD aufrufen. Unter „Categorie“ kann man nun „Wear“ auswählen und erhält nun die Auswahl zwischen einer eckigen und einer runden Variante. Die gewünschte Form auswählen und mit „Next“ bestätigen. Als nächstes muss das zuvor heruntergeladene Image ausgewählt und mit „Next“ bestätigt werden. Nun kann man noch kleinere Einstellungen vornehmen, z. B. einen eigenen Namen vergeben oder die Skalierung ändern. Danach wir der Assistent mittels „Finish“ geschlossen.

2015-01-06 14_43_15-Virtual Device Configuration

2015-01-06 14_43_30-Virtual Device Configuration

2015-01-06 14_43_45-Virtual Device Configuration

Nun kann man entweder aus dem AVD Manager heraus den Emulator starten oder man wählt beim Ausführen einer Android-App den Punkt „Launch emulator“ mit der angelegten AVD aus.2015-01-06 14_43_57-AVD Manager

Nach dem Start kann man den Emulator mittels Swipe-Gesten mit der Maus steuern. Anwendungen lassen sich nun aus der IDE direkt auf dem Emulator ausführen.

2015-01-06 14_40_22-5554_Android_Wear_Round_API_21_